Exklusiv: Literarisches Debüt von Laszlo Liszt

Flattr this!

Ich kenne Laszlo Liszt – so sein Künstlername – seit bald 30 Jahren (mein Gott, wie die Zeit vergeht…). Ich bezog in Bad Godesberg eine WG mit einem halben Dutzend Zivildienstleistenden. Einer davon war Laszlo. Wir wurden beste Freunde, wenngleich wir unterschiedlicher nicht sein konnten. Er: Spät-Hippie, drogen-, frauen- und lebenserfahren, marginale Schulbildung, eigenwillig, selbstbewusst, frech, kommunikativ, mit Schalk im Nacken. Ich: bildungsbürgerlich, brav, schüchtern, intellektuell, unerfahren, aber auch kosmopolitisch, neugierig, aufgeschlossen. Laszlo wurde Altenpfleger, ich Journalist. Ich heiratete und wurde Vater, er wurde alkoholkrank und dann arbeitslos. Nach unzähligen Entgiftungen und drei Reha-Maßnahmen ist er jetzt seit einem Dreivierteljahr trocken. Chapeau! Und hat angefangen zu schreiben. Auf eine – wie ich finde – sehr bemerkenswerte Art, die zu seinem eigenwilligen Charakter passt. Er hat mir diese seine ersten literarischen Gehversuche geschickt und ich habe mir die Erlaubnis eingeholt, sie auf diesem meinem Blog exklusiv zu veröffentlichen. Unbeabsichtigte Fehler in Interpunktion und Rechtschreibung habe ich korrigiert. Ansonsten blieb der Text unverändert und spiegelt die sprachliche Eigenwilligkeit des Verfassers wider. Hier also der Text:

 

Schreib doch mal…schreib doch mal. Na super, und was? Schreib halt, was du so am Tag gesehen hast, was du machst…gemacht hast…machen willst und dann doch nicht in die Tat umsetzt.

Früher…jaah…früher war alles viel, viel einfacher. Wieso? Das sagt man doch so. Früher eben! Sagt man das nicht auch, wenn man keinen Bock auf NICHTS hat? Einem einfach alles…alles zuviel ist?

Die Kollegen (Na wie isett)…Gut, und selbst noch so? Blablabla! Heißt doch eigentlich…der Doof schon wieder. Wegen gutem Arbeitsklima…da sagt man (auch`n Kaffee?) Hast du nicht gewusst, dass hinter deinem Rücken gesprochen wird. Über dich! Wie der wieder aussieht…der stinkt aus dem Hals. Den sollte man aussourcen, den Doof.

Merkst du was? Schon wieder ! Der Doof! Siehste…das ist wenigstens mal ein schönes Schimpfwort und tut gar nicht weh. Solange das keiner zu mir sagt, finde ich diesen Begriff passend…für Minimum ein Drittel der Menschheit und Kollegen und Nachbarn…

(Moorgen)…Scheiße der kommt auf mich zu…hält an…nein, neein der spricht mich an…(Alles klar?) Jaja…muss…muss…(und was macht die Mutter noch so?) Die ist doch tot…(OOh, ja ich muss dann auch weiter…ääh tschüss dann)

Siehste, geht doch, und woher will der eigentlich meine Mutter kennen…Muss ich den das nächste Mal fragen wie der auf meine Mutter kommt. Verwechslung! Muss! Idiotie? Muss! Ich schaue ihm nach und denke, der geht als hätte er seine morgendliche Verdauung in seiner Hose platziert. Naja…so isser. Zum Guten weiß ich eigentlich gar nichts über ihn.

Ich bin echt ein Arsch! Lass den wer auch immer einfach so ziehen…vollgeschissen und beide Beine nachziehend. Wer ist er? Der Mensch hinter seiner einfachstrukturierten Fassade! Ich gehe dem jetzt hinterher…einfach Zeit mit ihm zu verbringen, mit ihm und seinem Hund der so blööd ist dass er beim…ich nenne es einfach mal Wasser lassen vergisst sein Bein zu heben obwohl er ein Rüde ist…hab ich mal gefragt vor zwei…drei Jahren oder auch nicht.

Ich gehe ihm also hinterher! Hole jenen ein und stelle ihn. Halt mal…was war das eben? Schupse den Penner gegen eine Hauswand…Was war das? Der dumme Hund…ich zögere verdutzt…der kann bellen…schupse ihn also mit gleichzeitigem Schütteln…na gut, stimmt nicht, ich bin eben dahinten weitergegangen. Hätte aber doch sein können.

Ich gehe also weiter gefangen in meinen Gedanken. Da ist das Geschäft…ich gehe rein…blabla…kaufe wie jeden Tag meine drei Einskommafünf Liter Galonen, gehe zur Kasse…die Kassiererin hat sowas von keinen Bock…..VierEuroFünfzig! Schönen Tag! (Heißt eigentlich Leck mich am Arsch) Und gehe wieder nach Hause…

Ist euch eigentlich was aufgefallen? Genau! Ich…haabe…gar keine Arbeitskollegen…Arbeiten gehen…Ich? Bin ich viel zu gleichgültig für. Geregelter Arbeitstag…hab ich doch! Man muss das mal so betrachten…wenn ich bei der Arbeit wäre, würde ich mich doch nur über die Duckmäuser und Opportunisten aufregen müssen, so trinke ich mein lecker Wein…hänge zuhause ab, vereinsame…stinke aus dem Hals…bleibt ja nicht aus bei fünf Liter Wein…rege mich trotzdem auf…über meine Freunde…die nach und nach alle wegbleiben…die sagen, ich würde Scheiße labern…wäre anstrengend, hätte die Realität verloren, wäre ungerecht!

Ungerecht…ICH? Die verkörperte LIEBE in Gestalt eines Alkoholikers. Immer…wirklich immer ein  nettes Wort auch für den Hund des Nachbarn…………..! Immer hilfsbereit…und alleine mit mir.

Immer öfter kommen mir Zweifel. Ist es der falsche Weg den ich da eingeschlagen bin? Schleichend…desillusioniert selbstmörderisch…aber mit soo viel Liebe in mir…soviel Liebe, dass sie schon überzuschwappen droht?

So…und was mach ich damit? Will ich nicht eigentlich auch so’n bisschen so sein wie die anderen…die meisten…wie nennt man das noch gleich? Ich habs gleich…nein ich habs schon von vornherein gehabt…Angepasst! Bin ich doch irgendwie…Angepasst. Ich beziehe Geld vom Amt, wie viele Millionen auch und das mitunter auf niedrigstem Niveau.

Also bin ich doch auf dem besten Weg mein Ziel zu erreichen. Seht ihr…wie definiere ich Ziel oder wie jemand anderer? Mein Haus…mein Auto und erst dann kommt wie verkaufe ich mich am besten meinen Mitmenschen indem ich ja ein Haus und Statussymbol Auto natürlich schon habe…Auf Pump!!! Also ist das Ziel auf Biegen und Brechen gut bei meinen Mitmenschen da zu stehen. Du verstehen?

Ich hab das alles nicht, aber dafür habe ich trotzdem Schulden. Und da fange ich an nachzudenken…Jetzt! Plötzlich und als käme es aus dem Nichts. Also gehe ich hin und lasse mein altes Leben hinter mir.

So…bin natürlich auf der Überholspur…Am liebsten alles auf einmal und an einem Tag. Geht nicht denkt ihr?….Geht nicht! Und das schönste ist natürlich der Vorsatz.

Aber jetzt zerkau ichs (Aus der Bonbonwerbung).

Erstmal mit dem Trinken aufhören.

Wie fängt man an mit dem Trinken aufzuhören?

Das Gute war…ich hatte damit überhaupt keine Probleme. Also heißt..ich hatte keine Probleme damit aufzuhören anzufangen! Klingt doch logisch, oder?

Ich habe erstmal still schweigend so weiter gemacht als wäre nichts geschehen. Das war 2005! Mir persönlich fiel an meiner Person nix auf. Ich saß doch schön abgeschottet in meinem Lieblingssessel. Fast alle haben mich in Ruhe gelassen. Bis auf eine Handvoll Nervensägen, die mich nachwievor penetrierten…Oder die, die genauso gesellig waren wie ich und aus lauter wahrer Freundschaft mich belogen und bestahlen.

Ja…da gab es Kandidaten, die aus lauter selbstloser Aufopferung mein Pfandgeld für sich wegbrachten. Ich brauchte ja nichts, auch wenn ich manchesmal an Diebstahl dachte um an trinken zu kommen.

Essen? Hab keinen Hunger! Die Kurve hab ich aber immer gekriegt irgendwie auch immer. Achso ja…das mit dem Neuanfang……….!

Eines Tages begab es sich zu einer Zeit, wo mein mich liebender Sessel so dachte…aufhörte mich zu akzeptieren…das Holz unter dem Sitzpolster zerbarst. Einfach so!

Da saß ich nun, ich armer Thor und war so klug einfach weiter drin zu sitzen. Da soll mal einer sagen, ich hätte keine Ressourcen mehr gehabt!

Außerdem hatte ich nun auch eine andere Perspektive. Immer positiv denken! Ich merkte, wie übersichtlich mein Zimmer doch war…so heimelich. Ich war froh. Jawohl froh (Anmerkung: Beim Schreiben kann man sich auch in einen Rauschzustand versetzen.)

Die Zeit ging so ins Land Blablablabla und meinereins saß fest im Griff meiner mir wohl selbst gewählten Welt. Immer noch im festen Glauben es müsse sich bald was ändern. Ich wartete und wartete wahrscheinlich auf Godot und als wie zuvor.

Nun ist doch recht viel Zeit vergangen und wir schreiben das Jahr Null, für mich…Null! Wie geht man vor?

Stimmt…hatten wir schon. Wie verdammt noch eins lebe ich mein Leben normal weiter ohne Suff und Drogen?

Ich habe Hundert Mal aufgehört um Tausend Mal wieder an zu Fangen…Gefangen!

Mein erster Entzug ist so schlimm gewesen dass ich dachte mein Körper frisst mich auf.

Du läufst und läufst und läufst und die Ameisen immer mit dabei…teilweise dachte ich auch…ich schwimme, aber das so schlecht, weil ich dauernd drohte zu ertrinken…Orginal ertrinken………..und so gerade wieder an die Oberfläche und Luft….Luuuuft holen und wieder untergehen ohne Unterlass. Das halt mal aus einen Tag zwei…drei…dann geht’s bisschen…immer noch ein bissel und so weiter.

Ich weiß grad nicht wie das bei Heroin ist…aber das was ich da hunderte Male durchgezogen habe…Reicht echt!!

Irgendwann gings nicht mehr…irgendjemand der noch einen Funken Hoffnung bei mir sah…ich hatte komplett die Realität verloren…brachte mich ins Landeskrankenhaus. Jetzt dachte ich ist alles aus. Die LALA!!! Das Ende!! Gebranntmarkt fürs Leben. Es werden sich nun alle, alle…alle von dir abwenden, mit dem Finger auf dich zeigen…da kommt er der dreckige Alkoholiker. Aus der Gesellschaft ausgeschlossen.

Moment mal…duuh wolltest doch immer anders sein oder nicht? Revoluzzer…Hallo?

Naja, stimmt schon, aber son bisschen anerkannt dann doch. Bei Tschieses….habe ich mich gewunden…schlimmer als ein Aal. Im Salz.

Ich also in der Klinik und mit dem Gedanken dort zu bleiben.

An dem verpönten als hätte man Lepra Ort…..! Nehmen die mich nicht auf…Ich saß da wie ein Häuflein Scheiße…desillusioniert und ohne jegliche Hoffnung auf Rettung…nur ein bisschen…NEHMEN DIE MICH NICHT AUF!

Als würde es mir Spass machen da zu sitzen und mich zu outen. Was für ein Horror!

Stimmt gar nicht………Ehrlich gesagt war ich froh als der Arzt sagte…dass ich auf eine spezielle Liste komme. Mit Wartezeit und. Jeden Tag anrufen um seinen Willen zu zeigen wie Ernst mans meint und ich sollte in der Zeit nur bloß nicht aufhören ZU TRINKEN!!!!!!! Was für ein Jubel…welch Glücksgefühl…Man muss sich das mal vorstellen…mir wird von hoch offizieller Stelle fast schon befohlen weiter zu saufen. Und genau das, stellt euch vor, habe ich dann auch getan aber so was von…….!

Jeden Tag habe ich fleißig wien Bienchen da angerufen. Tag für Tag um Tag. Hallo Herr SoundSo…ich schau mal auf die Liste…SoundSo war der Name ..aahja da haben wir Sie ….Heute ist noch kein Bett frei, morgen wieder anrufen.

Hurraaa…Glück gehabt. Ausatmen. Erleichterung machte sich breit…Ganz schön schwachsinnig oder? Die Chance…die vermeintliche Rettung nahe……und ich reagiere mit Erleichterung, dass kein Platz frei ist. Paradox!

Ich gehe ja jetzt seit neuestem Joggen, das macht den Kopf ganz natürlich frei. Man sieht Leute mit Hunden. Hunde… Hunde. Ganz spontan hab ich mir überlegt…ich will auch einen Hund, aber da kommt das Problem…wie werde ich Ihn oder Sie benennen? Horst oder Klaus, Uterus, Gnom, weil er oder es mir ähnlich sieht? Jappser, Lusche, ach wie gut dass keiner weiß? Zu lang…Ich habs…Faß mich! Ja, hat was.

Dann brauche ich aber auch wieder einen Papagei…ich hatte ja schon mal ein paar Jahre einen…den Coco…Genialer Name oder? Der hat dann auch gesprochen…Jisela oder Willi oder Tschüss Jung und son Scheiß. Hab den geerbt weil ihn keiner wollte, den Coco. So…und dem Papageien, dessen Namen ich jetzt noch nicht weiß…bringe ich dann bei…na…genau…Fass mich. Klingt doch logisch.

Was man alles so denkt wenn der Kopf frei ist………….Angekommen!

Ich will doch keinen Hund und einen Papagei? Nee,nee. Also ich bin angekommen. Zuhause. Joggen und so…

Stets im Blick ein mir wohlgesonnener Kamerad…ja fast schon Freund der aus meinem Wohnraum nicht mehr weg zu denken war…JÜRGEN! Ein einfacher blauer Plastikeimer in den ich all morgendlich meine Weinprobe reinspuckte…nicht dass er mir nicht schmeckte…nein, nein…mein Magen verweigerte ihn…aber er war auch ziemlich widerlich, da hat er schon recht gehabt. Erstmal einen halben Liter für Jürgen. Danach ein Glas für mich. Ok.Ein Weizenglas auf Ex für mich.Dann noch eins und noch eins und noch eins…So! Jetzt war ich fit.Meist war es Fünf…halb Sechs und der Tag konnte kommen. Duschen, spülen und sowas. Dann die ganzen leeren Galonen in den Container um die Ecke bringen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Bloss keine Indizien rumfliegen lassen. Falls doch mal einer kommt.

Und………….anrufen. Hab ich echt nie vergessen. Ich rief also an. Ich hatte immer Herzklopfen. Guten morgen, Liszt, ich steh auf Ihrer Liste………Ja Herr Liszt, wir haben heute ein Bett frei…kommen sie bitte bis Elf Uhr in die AMBULANZ!!

Als hätte mir jemand in den Arsch getreten war ich auf einen Schlag wieder nüchtern. Es hallte in meinen Ohren…kom…men…bis um ell…ell Elf Uhr. Hilfe, was mach ich denn jetzt. Es schoss mir durch den Kopf…mein schönes Leben…hier sitzen…mein Wein…alles vorbei…das soll jetzt alles, alles vorbei sein. Panik machte sich in mir breit. Viertel nach Acht. Elf Uhr da sein. Ein Glas Wein erstmal…zum klar denken. Die Tasche hatte ich schon vor vierzehn Tagen gepackt. Viermal Schuhe, sechs dicke Bücher und son Scheiß. Jetzt den Rest…ganz ruhig Brauner…ja,ja ist klar ganz ruuhig.

Während ich mein restliches Zeug zusammen suchte wurde ich natürlich ohne es zu merken immer betrunkener ..und alles fiel mir leichter. Alles. Später sollte sich herausstellen, dass ich weder Zahnbürste noch Fingerknipser und nur zwei paar Strümpfe dabei hatte. Und vier Paar Schuhe und die Bücher…wo ich übrigens keins von gelesen habe, aber wichtig…wichtig!

Tasche also gepackt. Neun Uhr! Hatte noch Zeit das alte Rad vom Nachbarn klar zu machen. Der weiß über mich Bescheid…Eigentlich machte ich noch einen recht passablen Eindruck fand ich und trank…mich immer die mahnenden Worte des mich einweisenden Arztes erinnernd…bis sie hier sind weiter trinken.

Tja! Die Zeit rannte mir davon und ich musste loslassen von meinem bisherigen Leben. Ernsthaft in dem Glauben, wenn ich zurückkehre, bin ich geheilt. Wirklich kein Witz! Dazu später mehr.

Raus. Tasche aufs alte Rad fixiert, wie ich das geschafft habe…ich weiß das echt nicht mehr. Losgefahren. Ich hatte noch Wein abgeschüttet für unterwegs. Ich konnte nicht loslassen und das triffts eher…wollte nicht…Das mit dem fahren war dann doch eigentlich gar nicht mal so……einfach. Aber mehr als zwei, drei Stürze dann doch nicht. Na ja, zu Fuß war auch nicht mehr unbedingt eine meiner Stärken.

Irgendwann war ich an der LALA! Rad abgestellt…nicht abgeschlossen, da kein Schloss und rein in die Ambulanz. Anmelden…Papiere…warten. Warten? Kenn ich. Wie zuhause…das machte es mir an diesem Ort dann doch einfacher. Zwischendurch mal weg genickt. Kenn ich auch. Siehste. So einfach hab ichs mir nicht vorgestellt. Dann zum Check up. Der Arzt befand mich als relativ ansprechend…ich meine so von der Konversation und so. Erst pusten…uuupss…was war das? Drei komma Sechs Promille. Der Arzt schien ungläubig. Holte ein neues Gerät. Dasselbe. Drei komma Sechs Promille. Dann die weiteren Untersuchungen. War alles ok. Klappte alles gut. Blut abnehmen und sowas. Doc orderte einen Stationspfleger nebst Rollstuhl und los gings zu meiner mir doch sehr ungewohnten Umgebung.

Ich bin übrigens zu Fuß gegangen. So. Stationsarztlaber, dann Zimmer. Einzelzimmer! Und dann…man mags mir ernsthaft nicht glauben. Warten!!!!!!!!!!Und nochmals warten. Da gabs sone Art Wartezone. Da saßen noch ganz andere als ich. Die starrten so vor sich hin und her, sagten nicht die Tageszeit und ich setzte mich mal dazu…..!

Da hab ich in Köln gewohnt. Nee, wirkliche coole Arbeit in der Gegend, im Laufe der Zeit ein paar mitunter lustige Autos, meist vom Picco meinem Schrauber, der dachte irgendwie, er könne mich verarschen und ich dachte das gleiche von ihm, aber wenn es hart auf hart kam, mochten wir uns schon….irgend…wie auch immer.

Wie in Köln? In den Neunzigern eben. Die Annttenne wollte nach Köln ziehen zum studieren und weil Köln auch mehr bietet. Kulturell natürlich. Ich Feuer und Flamme….Köln…Suuper…Stimmt nicht. Was soll ich bitteschön in Kölle? Was habe ich mich gewunden. Dann hab ich kurz in…eben…Köln gewohnt…um ziemlich sofort wieder nach Bonn zurück zu kehren. Außerdem war ich ja auch son bisschen paranoid.

Das war die Zeit…wo ich ja schon fast zehn Jahre Amphetamine gefressen hatte. Verfolgungswahn u.s.w. Ich also wieder in Bonn mit dem Wissen dass meine Wohnung schon gekündigt war. Ich hatte ja in Köln extra Krach provoziert um mit den unausgepackten Koffern….wohlwissend nicht ausgepackt…wieder abhauen zu können. Alles Neue will ich nicht…kenn ich nicht…schmoll ich, wie ein kleiner Junge der sein Lakritz nicht bekommt.

Na gut…keine Alternative in Sicht (ich muss selbst lachen) wieder zurück. Hab mich dann auch nach ein paar Tagen beruhigt. Außerdem dachte ich auch endlich von dem Dreckszeug weg zu kommen…falsch gedacht…

Aber ich habe die Annttenne lieb…Wirklich! Die hat immer, immer zu mir gehalten…und ich…ja was…ich habs vermasselt. Wir sind dann auch endlich in eine, im Gegensatz zu der in der Altstadt supergroße Wohnung nach Ehrenfeld gezogen mit dem Gelöbnis mich drogentechnisch krass zu bessern. Wirklich! Krass. Denn mit dem Zeug habe ich so sehr übertrieben, wie mit so vielem. Echt Scheiße…Scheiße!!

Dann die neue Arbeit…Nachts im Behindertenheim. Gutes Geld für wenig Arbeit. Meine Frau, die mich lieb hatte…he…was um Gottes Willen wollte ich denn noch? Meine Schulden wurden immer weniger. Die halfen mir da bei der Arbeit. Die waren nett. Ich krieg das in Griff…das ging auch ganz schön gut……! Drei Monate…vier…und dann…dann wurd das wieder schlimmer. Ich entfernte mich immer mehr…von meinen guten Vorsätzen…mir gings ja gut…eben, was soll das?…dir geht’s gut…noch ein bisschen und noch ein bisschen…du hättest das alles schaffen können mit einer super Frau an deiner Seite, die dich…ja dich lieb hat………die zu dir hält, versucht dich zu begreifen…und du…du Vollspacken? Du machst das alles, alles kaputt. Wofür? Für den Rausch, der dich fast um den Verstand gebracht hätte.

Ich hab das Zeug nachher ja nur noch gesoffen…in die Nase ging nix mehr rein. Ich kam Tagelang nicht nach Hause…Ohne einen klaren Gedanken daran zu verschwenden…dass da die Tenne wartet und ohne Ende Angst um mich hatte…Ja um dich! Und auch diese wirklich, wirklich super liebe Frau. Hat irgendwann keine Kraft mehr. Sie hat so sehr gekämpft…um MICH! Ich habe verloren. Zu spät, Laszlo!

So viele Jahre hat sie gekämpft……………Und dann um einiges später und vielen Kilos Drogen mehr, da hab ich erst so richtig, richtig, richtig gemerkt wie so sehr mir diese Art von Liebe, die von dieser Frau ausgeht…………FEHLT!

 

Ich blieb noch das ein oder andere Jahr in Köln…wollte einfach in der Nähe bleiben. Doch das machte auf Dauer keinen wirklichen Sinn. Ich hatte Annette verloren.

Mich zog es wieder nach Bonn, wo für mich meine Wurzeln waren. Dort wohnen auch meine mir verbliebenen Leute und in Berlin. Einer in Berlin. Achso…die Annttenne ist mir übrigens bis heute ein sehr tief vertrauter und guter Freund. Sie hat dann auch geheiratet glaub ich…und hat einen Knaben geboren, den Karlchen. Natürlich weiß ich dass sie geheiratet hat…war ja schließlich eingeladen, war aber unpässlich wegen Entzug……..!

 

Ich saß also in diesem Durchgangsraum und….wartete und so Stund um Stund fiel mir immer mehr auf, wie beschissen es mir ging. Ich lief dann hier und da mal zur sogenannten Pillenbude, also Stationszimmer um irgendwas gegen meine langsam immer schlimmer werdende innere Unruhe zu bekommen. Abpusten…2,8 Promille…gibt noch nix…da war es 14 Uhr……..18Uhr…2,1 Promille…gibt noch nix…Ab jetzt drehte ich am Rädchen…dann am Rad…pure Verzweiflung…HILFE! Dafür bin ich doch hier…helft mir……..????? Wieder und wieder drohte ich zu ertrinken…Ich weinte…mir war alles recht…nur bitte…bitte…bitte…hilfe. ZWEIUNDZWANZIG UHR……………….! Pusten! 1,6 Prommmmiiiiillllllllleeeee…HILFE!!! Immer noch nix! Holen sie den Stationsarzt…ich sterbe, ich sterbe, verstehen Sie das Herr Stationspfleger. Der Arzt sagt ihnen nichts anderes als ich….bei 0,5…reden wir nochmal…viel trinken. Mich hielt nichts mehr am sitzen. Ich lief wie ein Irrer, na ja da war ich wenigstens richtig, hin und her und her und hin.

Jetzt weiß ich wenigstens was HOSPITALISMUS im wahrsten Sinne des Wortes bedeutet. Ernsthaft habe ich überlegt die Wand rauf zu klettern. Der Saal war voll…alles sprach durcheinander. Und ich allein! Was für einen Überlebenstrieb man doch entwickelt mitunter…hin und her immer…immer wieder zur Pillenbude…Hilfe…bitte …bitte Hilfe…Weit, weit nach Mitternacht…ich Minimum dreizehn Mal verstorben so gegen Drei…endlich ein Erbarmen…meine mir doch eigentlich selbstauferlegte Kreuzigung hatte ein doch recht plumpes Ende. Ab jetzt ohne Unterlass, alle zwei Stunden, zwei Pillen DISTRANEURIN…ich könnte ja krampfen…oder ins Delirium fallen…häää? Und vorher? Da hätte ich nur einen Vorder- oder Hinterwand-Infarkt bekommen oder was geht…Die Pillen haben dann doch ad hoc geholfen und ich der Heilung ein Stückchen näher…hab ich echt geglaubt.

Ich hab dann erst mal vier Tage nichts mehr großartig von meiner Umwelt mitbekommen. Aber der Weg nach Cabanossa war erstmal abgekürzt. Cabanossa? Nee, das hieß anders, Canossa, das andere war ne Wurst, stimmt. Nach diesen Tagen also, bekam ich so langsam ein bisschen was mit, na ja…da hätte ich auch drauf verzichten können. Nur Spacken!

Hab dann meistens fern gekukkt WM2006! Das erste Mal in meinem Leben a.) dass ich eine komplette Fußballweltmeisterschaft verfolgt habe und b.)..ich interessiere mich überhaupt nicht für Fußball. Aber da…da fand ichs ganz nett. Wegen den Pillen natürlich auch, die machten mich froh…so, halt gleichgültig eben.

Später kam dann noch der Arthur hinzu. Ein Pole, der war echt ein netter Kerl. Viel gelacht haben wir. Über die andern…Jaja,von wegen…wir sitzen alle in einem Boot…der Arthur, wohnte auch noch bei mir um die Ecke, also zuhause. Irgendwann sprach er immer öfter, dass er zurück muss…da nach Krakau…weit weg. Ich traf dann mal einen Nachbarn von ihm, dem Arthur…hast du das von Arthur gehört…? Fährt nach Polen…steigt aus dem Bus…und wird vom Auto überfahren…TOT! Ich fand den nett…den Arthur.

 

Da war ich nun…null Jahre alt…und schon gings los. Muttern hat es nicht mehr geschafft. Man kann also ohne zu übertreiben sagen…das Gefühl EINSAMKEIT ist mir in die Wiege gelegt worden. Unter normalen Umständen ist ein kleiner Mensch doch willkommen auf unserer Erden….Ich nicht! Schade nur, dass einen DAS ein halbes Leben begleitet. Da hat der liebe Gott doch recht viel Schabernack getrieben mit dem kleinen L.

Eigentlich habe ich überhaupt keinen Bock darüber zu berichten, weils so grotesk und unrealistig erscheint. Mutter also weg. Sieben Geschwister ohne Mama, der Vater heillos überfordert, wäre, glaub ich jeder in der Situation. Und …na..ICH! Erstmal wußte keiner so recht wohin…dann war da die Tante Tina, da hab ich dann gewohnt. Der erste Kontakt in Freiheit. Die waren auch lieb…die Tante Tina und der Onkel Peter. War da nicht mal was thesentechnisch? Die ersten beiden Lebensjahre formen den Charakter fürs weitere Leben? Ist was dran, Herr Freud…

Geh jetzt joggen……..

 

Plötzlich war alles anders. Da war so nicht wirklich jemand lieb zu mir. Das ist sogar mir aufgefallen…mit zwei rum. Was war das? Ich hab bestimmt einen riesen Schreck bekommen als ich ES sah. Stimmt! Fürs Leben, sollte sich später herausstellen…! Ich versuch DAS jetzt mal zu umschreiben: Ein kleines im Verhältnis zu normal groß Stück fermentiertes Fleisch…so Endstadium Mitte faules mit Augen also schielendes und Nase mit schrägem Mund drunter, Stück Fleisch auf acht Zehen. Ja…ja so in etwa sah DAS aus. Acht Zehen wegen Diabetes Typ II…Da bleibt einem kleinem Mann doch logischerweise die Spucke weg. Dazu sollte es tatsächlich kommen. Hat Schwester mir erzählt, hab ich wohl verdrängt. DAS sollte Elf Jahre mein Leben bestimmen. Was hab ich nur gedacht…als kleiner Mann..stimmt doch nicht …bös geschlafen…aufgewacht worden. Scheiße! KEIN TRAUM!!!!!!!!!!!!!! Echtzeit……………….Elf Jahre nicht wirklich leben dürfen…Terror, Horror…ich hab doch gar nichts gemacht…Gott!

Ich war alleine, mein Brüderlein war auch da…Stimmt…das war echt gut. Wie hat der das nur gemacht? So irgendwie hat der sich nicht wirklich weiter Gedanken dadrüber gemacht. Der ist heute immer noch so. Manche Sachen…egal…lässt der nicht an sich ran. Beneidenswert! Der ist immer und geht immer noch, mal so eben seinen Weg. So ist er, der Bruder…ohne den wäre ich schon lange nicht mehr….Mann…Mann Mann…so oft hat der mich aus der Scheiße gezogen. Ich würds gerne gut machen…kommt noch…oder anders…ich bin mitten im Prozess.

Los weiter…nicht ablenken…Freundchen! Ich kann die Menschen, die in diktatorischen Ländern leben müssen, so gut verstehen. Gewalt…Unterdrückung…die Macht …wie krank ist das eigentlich…Macht! Über kleine Kinder haben zu müssen. Ausgeliefert sein, wirklich, wirklich hilflos, ohnmächtig und das schon verstehen zu können,…Dass das nicht stimmen…kann was da passiert…Mir passiert! So pathologisch. Warum kann und will ich das DAS nicht verstehen? Frage…ist es normal, wenn ein, ich sag mal fünfjähriges Kind sich Gedanken darüber macht, wie es am besten aus dieser von ihm nicht gewollten Situation raus kommt? Orginal!

Ich deue die DAS einfach die Treppe runter…dann isse vielleicht weg…So fröhlich wären wir gewesen. Alle! Was hätten die mir denn gekonnt? Nix! Die hätten das als Unfall abgetan. Gut is. Da könnte ich mich heute noch ärgern. Mist! Aber einmal…da ist DAS so von halb alleine die Treppe herunter gepurrzzelt…Da lag DAS nun…Hihi…wiene Schildkröte auf ihrem Panzer…helf mir…los helf mir. Ich war doch klein…helfen konnte ich nicht…ich glaube, die Nachbarin kam dann…die …die auch immer weggekuckt hat…wenn wir gezüchtigt wurden mit dem Stock, wo man die Speicherklappe mit aufzieht. Und geschrien haben…vor Schmerz! Ich glaub  irgendwer hat DAS ein bissel geschupst…weiß aber nicht mehr genau….

 

Der Werner aber…der hat am aller…allermeisten abbekommen…Warum? Die Drecksau war schlicht und ergreifend KRANK…dieses dreckige Stück die den Werner so sehr gequält hat mit gieriger sadistischer Freude. Diesem Teil wünsche ich auch heute noch …so abgrundtief ist mein HASS…dass sie immer und immer und immer wieder geboren wird als FÄKALIE! Um wieder und wieder  verdaut zu werden und zwar von jedem…jedem einzelnen Lebewesen auf dieser Erde. Ich verneige und entschuldige mich zutiefst bei allen Schmeißfliegen und Maden…die sich von diesem Stück Scheiße ernähren müssen. Euch wünsche ich bei eurer Wiedergeburt, dass alles besser wird. Werner ist leider…leider ganz viel zu früh weg gegangen. In den Himmel. Aber der passt auf uns auf…das weiß ich genau.

Das war ja besser für den Jung…mein Bruder war Dreiundzwanzig Jahre alt….! Das war Original das, was mein Vater zum tödlichen Verkehrsunfall seines Sohnes zu sagen hatte. Eines Tages…ich muss ca. Fünfzehn rum gewesen sein…also schon im Suff…..kam der Alte mit beschriebenem Knüppel, schlug wahllos auf mich ein…da hab ich Ihm diesen Satz wieder gegeben…riss den Knüppel an mich…und…ja so wars…habe diesen, meinen Vater fast tot geschlagen…wie von Sinnen, jetzt kam alles raus…alles, was dieser Mann auch mir angetan hatte…der prügelte nämlich genauso damals mit, wie die andere Drecksau auch….niemals mehr…niiiiemals mehr…hat der geprügelt…keinen mehr. Ich weiß es genau.

DAS ist dann gestorben…die ERLÖSUNG!!! Für uns!….Dreizehn war ich, habs vor mir….Bruder und ich machten was…auch immer, da kam die sogenannte und gleichzeitig gestörte…unsere Ooma…eure Mutter ist gestorben…ihr müsst jetzt ganz stark sein…ich sag ja…die war gestört…Mutter? … meine nicht …Bruder und ich fingen aus Reflex an zu heulen. Die dusselige Oma raus aus dem Zimmer…Bruder und ich schauten uns ungläubig an…was hat DIE gerade gesagt?????? TOT…die Sau ist TOT…echt wahr…wir brauchen sie nicht mehr zu jagen…über den Hof…..die Sau war tot…die Sau war tot…Wir lagen uns in den Armen und haben geweint…Geweint vor GLÜCK!!!!! Frei, frei, freiiiiiiiiii…wir waren erlöst.

Niemals wieder würden wir uns so etwas gefallen lassen. Und so ist es dann auch gekommen…! Den Vater habe ich nie mehr ernst genommen. Und als er dann nochmal eine neue Frau anschleppte war alles vorbei…Über die schreib ich nicht…das ist mir echt zu blöd…Fragt mal meine Geschwister. Der Vater starb dann irgendwann auch sehr erbärmlich. Das hat mir dann trotz Allem…Leid getan…Ihm wünsch ich Frieden!

 

An die Weltmeisterschaft 2006…da kann ich mich noch sehr lebendig erinnern. Toll sag ich nur. Toll, toll, toll. Das Spiel war super…von wegen…du hast doch keine Ahnung von Fußball…! Also, der Schiedsmann hat angepfiffen. Fast alle Spieler waren auf dem Platz…So! Mannschaften…na Deutschland gegen Französisch Kongo…die Namen von denen weiß ich aber nicht mehr…Deutscher Trainer…Harry Valerien…genau…im Tor Rudi Dutschke…Linksaussen Joschka Fischer…links innen…Rio Reiser, den nannte man auch den König…ganz, ganz Rechts dann noch…glaube Haider, Österreicher…oder sowas. Und los! Sepp Maier hat den Ball und läuft und läuft und Mist Kongolese 1 von rechts…Foul an Meyer. Der stürzt…Aha…Pfiff…der Schitzo kommt an den Ball…Green card…Kongolese 1…muss vom Platz…das Publikum buht…Fehlurteil…der Schiedsmann wird vom Platz gestellt und ersetzt vom bestechlichen…endlich…Franz Platter…da merkt man…dieser Mann versteht sein Handwerk…Anpfiff…uund…wie erwartet…Möllemann nimmt den Ball und…renn Mölli reeeenn…ja…jaaaah…ein Schuss und…und…Möllemann …fliegt…fliegt als hänge er an einem Fallschirm du Thor….Tor, Tor Tor…Möllemann…du Fussballgott…Dutschke gibt den Ball bis zur Mitte und Fred Feuerstein fängt ab…Läuft, läuft um sein Leben könnte man meinen…Kongolese 5 von Mitte rechts…Faaaauuulll…..Abpfiff vom Bestechlichen…Platter zeigt Fullhouse…alle Kongolesen müssen vom Platz. Was für ein Fußballzauber!!!! Das Spiel geht nun einseitig weiter…Was passiert jetzt…was ist das? Abpfiff! Nach nur fünfunddreißig Minuten ist das Spiel aus…das an Spannung kaum zu überbietende Spiel ist aus…aus…auuuus….ein Fußballkrimi geht zu Ende. Deutschland  ist Weltmeister!!! Die Weltmeisterschaft ist schon ein tolles Spiel, das schau ich mir nächstes Jahr wieder an…wenn ich dann noch hier bin…Euer Salman Ruschdie!!!

So oder so ähnlich habe ich das wirklich unwirklich mitbekommen…die haben mich doch über Tage völlig überdosiert. Aus Versehen. Na prima! Aber dass die Tante Käthe damals Bundestrainer war…weiß ich wohl schon und der Ball rund und das Spiel Neunzig Minuten hat, auch…ehrlich…bla…blaa!

 

Ich fahre jetzt so vier Monate für die Förderschule und immer und immer wieder war da diese Frau. Ist mir irgendwie sofort aufgefallen, irgendwie. So fraulich, so weiblich. Dann mal nicht gesehen oder nach Tagesform, mir doch egal und dann weckte SIE mein Interesse…Mein Interesse!!! Aber auch leider nur meins. Na ja…schade und so. Hab ich jetzt doch so debil auffällig gekukkt, dass SIE mich kurz anschaute…nee nee! SIE schaut…aber nicht mich an oder denkt, was ist das denn fürn Doof. Wieder…Wochen vergehen. Nix passiert. Mal sehe ich SIE. Achje…SIE ist eh mit jemandem zusammen oder nicht? Doch…doch! Vergessen! Da isse wieder…jetzt aber…Jetzt hat se länger geschaut…Und dann? So wirklich kaufen kann ich mir grad nix dafür. Aber ich merke so langsam dass mich SIE interessiert…Warte…warte…warte…ansprechen…du musst SIE ansprechen. Die Situation ergibt sich nicht. Ich warte also auf Ibrahim und der kommt nicht und SIE steht da und spricht, glaube mit ner Mutter…ja…ja das ist die Mutter von dem kleinen, den SIE betreut. Also meiner kommt nicht und kommt nicht…IDEE!!!! Entschuldigung, können Sie mir sagen an wen ich mich wenden muss…weil der Junge den ich holen soll kommt nicht…Da vorne im Sekretariat…die wissen das…Mist, ich weiß nur den Vornamen…IB……..usw. Haschich heißt der…AAh dankeschön…ich rede mit Ihr. Ich rede mit Ihr HURRA! Und noch ein Satz…da kommt er…AAh, Danke. Da kam er. Gott bin ich genügsam. Ich war selig…seelig. Dann, nächster Tag…Ich sah SIE…Kucke…Nichts…ich mache nichts. Wie paralüsiert. OOOOH Mann !!!! Scheiße, SCHEISSE eeeeh. Kein Nicken. Nichts, nichts nichts! Gestern! Da ist SIE wieder…Wenig los so in der Schule quasi stand SIE neben mir. Ob sie merkt, dass ich total nervös bin…Irgendwie ja…Oder? Die Kinder kommen. SIE sitzt am Sekretariat….spricht mit der auch für mich dann zuständigen Sekretärin…der Junge, den ich Tage vorher mal gefragt habe ob er wüsste wie SIE heißt…geht mit mir an besagtem S..E..K..R..E..T..A..R..I..A..T vorbei und sagt…Da steht die doch…frag doch…schiebe den Kleinen weiter…und glaube im Seitenaugenwinkel, dass SIE das mitbekommen hat und lacht oder sowas…Ich bin völlig aufgekratzt………am Montag da spreche ich Sie an…am Montag…auf jeden Fall im Laufe der kommenden Woche. Ich kenne SIE nicht, weiß weder Ihren Namen, noch wie alt SIE ist. Nichts!!! Auf jeden Fall finde ich jene echt nett…ehrliches unkompliziertes Lachen. SÜSS!

 

Nach vielen schlaflosen Nächten und Träumen, nebst Heirat und Kindern, sprach ich Janina an…ja Janina!!!…sprang ich über meinen Schatten und sprach SIE an. Um es kurz zu machen…keinen Kaffee…keinen Kuchen…Nixx!! Leider nicht…hast einen Freund…oder…eigentlich habe ich Janina gar nicht erst ausreden lassen …Und schon war ich auch wieder weg. Ich war trotzdem froh…Irgendwie! Habe SIE gestern nach dem Fragen mal wieder gesehen…Mir doch egal..ich find die immer noch Süss!! Hat sie einen Freund oder Freundin…Ich hab so noch nie eine Frau angesprochen…ich machs mir nicht zum Hobby…das weiß ich wohl.

 

So nach ca. 2 Wochen wurde  mein Distraneurin schleichend runter gesetzt. Ätzend kann ich da nur sagen…Angstzustände, Weinkrämpfe, all son Scheiß…Scheisssssssssssssssssssssse EEH! Dann wurde ich entlassen. Ohne Medikamente, nur ich und meine Wohnung…na prima. Bruder hat die ganze Wohnung gecleant und ich mitten drin. Was nuuh???? Die Caritas-Tante hat mir schon super geholfen, echt jetzt mal. Wir haben dann einen Antrag gestellt. Therapie!!! Jawohl, ich hab dann Therapie gemacht aber vorher hatte ich noch zwei ohne Ende Abstürze…die gingen 8-9 Monate. Ich erspare mir weitere Details…Kotzen…Eimer…Eimer …Kotzen…Entgiftung…Rückfall…Rückfall…Entgiftung und immer fleißig die Wände rauf und runter. Wenn ich daran noch so denke…ich fass es nicht…Raubbau am Körper, fast bis zum vielleicht erlösenden T::O::D::!!!! Erlösender Tod, Arschlecken…Also, jetzt erstmal 10 Wochen Reha in Bad Neuenahr…drei Sterne…das Teil…Schwimmbad Essen aller Karte…Danach war ich geheilt. Ehrlich…Ich fand, dass ich geheilt war. Das war 2008!!!!!!!!!!!!!

 

Endlich….ja…Endlich habe ich meine Patienten-Verfügung gemacht. Heißt: Nichts aber auch garnichts soll mich am Leben erhalten, stop…stimmt nicht…verdursten …nein verdursten will ich nicht. Weiß man’s. Dann liegste da und hast Durst…Nee, nee. Aber muss schon sagen, irgendwie ist das auch wirklich ENDLICH!!! Oder? Ich setze mich also ins Auto. Da ich meistens vorausschauend fahre passiert ja nix…mir doch nicht…Lkw von hinten, Stauende! Ich, zwar hinter dem Stauende …Hihi…aber vor dem Lkw und der kocht gerade Kaffee…verbrüht sich, ist ja dann wichtiger zu brüllen als für mich zu bremsen, ich bin ja auch kein Tier für das man bremsen müsste…nein:::.immer drufff halten auf den Liszt…ungebremst…Scheiß was drauf…der Transporter sonst 4 Meter lang…jetzt einsfünfzig…nie wieder…nie..nie wieder Parkplatzprobleme….Hurrraaaa!!!!

Wo isser denn, der Fahrer des 0069er……? 16Uhr! Hier sind die Lokalnachrichten…Unfall auf der 555 Bonn/Köln…Transporter fuhr ohne Fahrer…Lkw-Fahrer erschreckte sich ob dieser Situation und bekleckerte sich mit selbst gekochtem Kaffee, wer um alles in der Welt erstattet dem Fahrer die entstandenen Unkosten…alles aber auch alles voller Kaaaaafffffeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee! Jetzt stellt sich mir nun doch mal die Frage…wo bin ich??? Bitte…das gibt es doch nicht, wer hat mich gesehen? Bitte melde mich!! Hat das was mit diesem Wort zu tun? Endlich!!! Ich bin also weg, och…hatte ich mir schlimmer vorgestellt. Eigentlich bin ich noch da aber keiner merkt was. Und das alles wegen einer dusseligen Patienten-Verfügung. Toll!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.