Euro 2012: Spanien erteilt Italien eine Lektion

Flattr this!

Was für ein Spiel! Der amtierende Welt- und Europameister Spanien macht das Triple perfekt und gewinnt zum dritten Mal in Folge einen internationalen Meistertitel!

Italien wurde in der regulären Spielzeit mit einem 4:0 (2:0) in seine Schranken verwiesen. Das Team, das die deutsche Nationalmannschaft im Halbfinale in eine Art Angststarre versetzen konnte, hatte gegen ein übermächtiges Spanien nicht den Hauch einer Chance.

Spanien hat aber nicht nur Italien, sondern der ganzen Welt eine Lehrstunde erteilt: Seht her! Das ist Fussball der Extraklasse! Bei aller Kritik, die an uns geübt wurde, von wegen Tiki-Taka und zu satt, um noch einmal zu gewinnen! Wir haben es allen gezeigt, die an uns gezweifelt haben! Wir können es noch immer – und zwar um Klassen besser!

Spanien ist und bleibt der Maßstab im Weltfussball – für alle und jeden! Wer die Fussball-WM 2014 in Brasilien gewinnen will, der muss besser sein als die Iberer.

Was für ein Statement!

Iniesta in Kabine mit Pokal

Nach dem Abpfiff haben wir Männer weinen sehen, die uns Deutsche im Halbfinale in Angst und Schrecken versetzt oder ehrfürchtigen Respekt abverlangt hatten. Balotelli! Pirlo! Buffon!

Und was ist aus ihnen geworden? Ein alt aussehender Buffon, ein unschuldig guckender Pirlo, ein weinender Balotelli.

Welch Demütigung!

Ich bin im Nachhinein sehr froh, dass nicht Deutschland im Finale stand. Die Niederlage wäre wohl noch höher ausgefallen, es sei denn, Jogis Jungs hätten einen ausgesprochen guten Tag erwischt. Aber unwahrscheinlich.

Ich finde es bemerkenswert, was für eine grandiose TV-Inszenierung dieses Finale der UEFA EURO 2012 war.

Die Teams kommen ins Stadion wie römische Gladiatoren ins Colosseum.

Die Italiener singen mitsamt dem italienischen Stadionpublikum ihre Nationalhymne, als gelte es einen Opernwettbewerb zu gewinnen. Balotelli hat beim Vorbeifahren der Kamera so einen irren Blick, seine rechte Pupille schielt, während die linke starr nach vorne blickt. Wird er gleich das Tier in sich herauslassen? Wird er es beherrschen können, ohne die Kontrolle darüber zu verlieren?

Pirlo guckt verschlagen, cool. Buffon ist der lauteste und leidenschaftlichste Sänger.

Dann kommt Spaniens Hymne. Tolle Musik, aber kein Text. Die Fans im Stadion singen LaLaLa, die Spieler schweigen.

Dieser Punkt geht auf jeden Fall an Italien.

Sollten sie verlieren, so mein Gedanke, könnten sie immer noch eine CD aufnehmen mit italienischen Arien, gesungen von der Squadra Azzurra. Einstimmig, manchmal auch zweistimmig, dem Rhythmus etwas hinterher. Aber immer mit Leidenschaft.

Es wird dann aber ziemlich schnell deutlich, dass Italiens Stärke nicht ausreicht, die Spanier zu beeindrucken. Auch ein paar Taschenspielertricks wie Balotellis angetäuschter Freistoss können den ernsthaften und hellwachen Casillas nicht in Verlegenheit bringen.

Ungefähr die Zeit, die Deutschland brauchte, um zwei Tore von den Italienern zu kassieren, braucht Spanien, um Italien in denselben Rückstand zu versetzen.

Nach der Halbzeitpause hätte Italien nochmal richtig Gas geben müssen. Aber die Spanier lassen es nicht zu. Statt aber auf Defensive zu stellen und die italienischen Angriffsversuche einfach nur abzublocken, zeigt Spanien, dass es gewillt ist, noch eine Schippe drauf zu legen.

Großzügig kann es daher über einen zu Unrecht nicht gegebenen Elfmeter hinwegsehen und haut den Italiern einfach mit überlegenen Spielzügen zwei weitere Tore rein. Phantastisch!

Die Italiener sind stehend k.o., können die letzte halbe Stunde nur noch zu Zehnt spielen, weil ein Spieler verletzt aufgibt, das Auswechselkontingent aber aufgebraucht ist. Es ist klar, das Spiel ist verloren. Auf die letzten 25 Minuten hätte Italien sicher lieber verzichtet. Da war nichts mehr zu reissen.

Gigantisch! Respekt!

Die Italiener sollten sich nicht grämen. Jeder andere hätte da auch alt ausgesehen. Und abgesehen von der rosigen Zukunft als Opernchor hat auch Balotelli gute Perspektiven. An seiner Stelle würde ich einen italienischen Rotwein mit seinem Namen und seinem Konterfei vermarkten. Charakteristika: tiefroter, praktisch schwarzer Wein, schwer, kräftig, knallt ungemein (macht einen völlig balotelli), aber schwach im Abgang. Salute!

Euro 2012: Deutschland versagt gegen Italien – mal wieder!

 

 

5 Gedanken zu „Euro 2012: Spanien erteilt Italien eine Lektion“

  1. Folgender Dialog könnte sich in einem italienischen Restaurant abspielen:
    – Herr Ober, eine Flasche Balotelli, bitte!
    – Scusi! Tute mir leite. Aber Balotelli Flasche leer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.