Die Würfel sind gefallen: Die Gruppen für die WM 2014 in Brasilien

Flattr this!

In Costa do Sauípe wurden heute die Gruppen für die FIFA Fussball-WM 2014 in Brasilien ausgelost. Deutschland führt die Gruppe G an und hat Ghana, die USA und Portugal als Gegner. Gespielt wird in der Gruppenphase in Salvador, Fortaleza und Recife.

Als die USA als Gruppengegner gezogen wurden, konnten sich Bundestrainer Jogi Löw und DFB-Präsident Wolfgang Niersbach ein Schmunzeln nicht verkneifen – schließlich werden die US-Boys von Jürgen Klinsmann gecoacht, dem Teamchef der deutschen Nationalauswahl bei der WM 2006 in Deutschland. Der hatte sich im Vorfeld alles andere als das gewünscht.

Ghana als Gegner hat ebenfalls eine persönliche Note, weil es damit gewissermaßen zum Bruderduell der Boateng-Brüder kommt: Jérôme Boateng (FC Bayern) auf der deutschen und Kevin Prince Boateng (Schalke 04) auf der ghanaischen Seite.

Portugal mit seinem derzeit bestens aufgelegten Cristiano Ronaldo und möglichen Weltfussballer des Jahres ist auch kein leichter Gegner.

Deutschlands Gruppe sieht so aus:

  • G1 Deutschland
  • G2 Portugal
  • G3 Ghana
  • G4 USA

Das bedeutet, dass Deutschland am 16. Juni um 13 Uhr Ortszeit in der Mittagshitze von Salvador auf Portugal treffen wird.

Fünf Tage später, am 21. Juni, spielt die DFB-Auswahl um 16 Uhr in Fortaleza gegen Ghana.

Am 26. Juni steht dann wieder um 13 Uhr in Recife das Spiel gegen die USA an.

Die Gruppe G hat den Vorteil, dass sie klimatisch keine großen Kontraste liefert: Die Städte befinden sich alle im ganzjährig warmen Nordosten des riesigen Landes und bilden gewissermaßen ein Dreieck. Auch von den zurückzulegenden Distanzen ist die Gruppe G im Vergleich zu anderen ein Glückslos.

Brasilien führt als Gastgeber die Gruppe A an und darf sich auf die Gruppengegner Kroatien, Mexiko und Kamerun freuen. Mit dem Spiel gegen Kroatien wird die WM am 12. Juni in São Paulo eröffnet (wenn das durch ein Unglück auf der Baustelle beschädigte Stadion bis dahin denn fertig wird. Inzwischen ist von April die Rede…).

Alle weiteren Gruppen und Begegnungen finden sich auf der FIFA-Seite.

Umrahmt wurde die feierliche Ziehung der Gruppen von einer Show, die an Langweiligkeit und Selbstbeweihräucherung der Brasilianer kaum zu überbieten war. Obwohl namhafte Stars auftraten wie Alcione, Alexandre Pires, Olodum und Margarethe Menezes, konnten ihre Auftritte nicht zünden. Die Musikauswahl war schrecklich, ebenso der Ton und das statische und einfallslose Bühnenbild. Die deutschen Kommentare auf Twitter unter dem Hashtag #WMAuslosung waren vernichtend.

Die brasilianischen Moderatoren Fernanda Lima und Ehemann Rodrigo Hilbert sowie ihre brasilianischen Bühnengäste wie Präsidentin Dilma Rousseff und Ronaldo wurden nicht müde, ihr Land anzupreisen und die kommende WM schon zur besten und größten aller Zeiten zu küren.

Es wurde konsequent Portugiesisch gesprochen und der Eindruck erweckt, Hauptsache ist, dass Brasilien Weltmeister wird. Am ehrlichsten in dieser langweiligen und verlogenen Veranstaltung war Ronaldos Stoßseufzer, als er von Fernanda Lima gefragt wurde, was schwieriger war: In seiner Laufbahn 15 WM-Tore geschossen zu haben oder die WM als Mitglied des Lokalen Organisationskomitees mitzuorganisieren. Die Tore seien im Vergleich zur WM-Organisation ein Leichtes gewesen, antwortete Ronaldo.

Ob die WM 2014 wirklich die beste aller Zeiten wird, darf man angesichts der schlampigen Vorbereitung durch die brasilianischen Funktionäre allmählich bezweifeln. Es wird daher auf das Improvisationstalent und die Gastfreundschaft der Bevölkerung ankommen, ob am Ende doch noch ein gutes Image für Brasilien dabei herausspringt.

Keines der verbliebenen WM-Stadien wird zum vereinbarten Zeitpunkt fertig

2 Gedanken zu „Die Würfel sind gefallen: Die Gruppen für die WM 2014 in Brasilien“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.