BELUSA: Achtelfinalrunde mit furiosem Ende

Flattr this!

Was für ein Finale in der Runde der letzten 16 bei der WM 2014 in Brasilien! Die roten Teufel aus Belgien und die US-Boys unter Ex-DFB-Teamchef Jürgen Klinsmann schenkten sich nichts. Und obwohl das US-Team von einer beispiellosen patriotischen Welle getragen wurde, hatte es am Ende das Nachsehen und verlor mit 1:2 nach Verlängerung. Jene letzten 30 Minuten waren allerdings die Spannendsten der gesamten Achtelfinalrunde. Ein Spielbericht in Tweets.

Zuvor hatte Argentinien die Schweizer unter Ex-Bayern- und -BVB-Coach Ottmar Hitzfeld mit einem 1:0 in der Verlängerung aus dem Turnier geworfen. Die tapferen Schweizer waren mit den Südamerikanern und ihrem Superstar Messi absolut auf Augenhöhe und hätten eine Entscheidung im Elfmeterschießen verdient gehabt. Doch Di Maria machte ihnen in der 118. Minute einen Strich durch die Rechnung. Für den 65-jährigen Ottmar Hitzfeld, der erst am Tag zuvor die Nachricht vom Tod seines Bruders erhalten hatte, war es sein letztes Spiel als Fussball-Trainer. Er geht nun in den Ruhestand.

Erstmals in der Geschichte der Fussball-Weltmeisterschaften haben somit alle Erstplatzierten der Gruppenphase das Viertelfinale erreicht. Und das sind die nächsten Begegnungen:

Das letzte Achtelfinalspiel #BELUSA in Salvador war von Anfang an temporeich und angriffslustig. Es dürfte aber auch kaum eine Mannschaft in diesem Turnier gegeben haben, die so viele 1a-Chancen versemmelte wie die roten Teufel. Der herausragende US-Torhüter Tim Howard tat sein Übriges. Mit insgesamt 16 Paraden erzielte er einen Rekord in der Geschichte der Weltmeisterschaften, den auch der Gegner neidlos anerkennen musste.

Auf Twitter wurde ihm in höchsten Tönen gehuldigt.

 

 

 

Es war also ihm und der mangelnden Zielgenauigkeit der belgischen Stürmer zu verdanken, dass dem Spiel eine Verlängerung drohte. Ungeduld machte sich breit in der Twittergemeinde. Denn trotz des flotten und kämpferischen Spiels war es arm an Höhepunkten – und vor allem arm an Toren.

 

 

 

Auch meine Geduld war am Ende.

Und verstieg mich zu einem vorschnellen Urteil.

Doch es lohnte sich, dran zu bleiben. Aus den USA spülte unter dem Hashtag #OneNationOneTeam nochmal eine patriotische Welle durch’s Netz. Ganz Amerika (i.e. USA) hing vor den Fernsehern, ob zu Hause, beim Public Viewing oder im Weißen Haus. Unglaublich, welche Begeisterung der Fussball nun in den USA auslöst!

 

 

 

 

Anpfiff zur Verlängerung. Und wir bekommen ein Déjà-vu (Schürrle im Achtelfinale Deutschland vs Algerien):

 

 

 

 

Und damit nicht genug. Was 90 Minuten lang nicht klappte – jetzt haben die Belgier endlich das gegnerische Tor lokalisiert.

 

Jetzt geht es Schlag auf Schlag.

 

 

 

 

 

 

Die Amerikaner werfen alles nach vorne. Doch sie schaffen den Ausgleich nicht mehr.

 

 

 

 

 

 

GERALG: Deutschland vs Algerien in Tweets

Gottes Stellvertreter auf Erden: Júlio César

Shaqattack! Falsches Spiel bei der ARD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.